1947 - 2008: eine Abteilung mit Geschichte

Selbst in den Anfängen der SG Freiensteinau, in den Jahren 1947 bis 1950, trafen sich schon Damen unter der Leitung von Hans Knapp und Elfriede Pudleiner zum Turnen. Für kurze Zeit wurde auch Handball gespielt. Doch musste beides aufgrund von Platzproblemen wieder eingestellt werden.

Als in 1967 die Windbergschule mit einer Turnhalle eingeweiht wurde, bestand wieder die Möglichkeit, aktiv zu werden. Es traf sich eine Frauengruppe im Winterhalbjahr zur Gymnastik. Daraus entwickelte sich Anfang der 70er Jahre die Gymnastikabteilung der SGF.

Im Herbst 1972 übernahm Edith Herchenröder die Leitung. Später traf man sich das ganze Jahr. Bis 1981 hatte Edith Herchenröder ihr Amt inne. Danach ruhten die Aktivitäten.


Unter der Leitung von Gertrud Fehl wurde im September 1984 die Abteilung wieder aktiv. Es sind rund 20 Mitglieder zwischen 20 und 40 Jahren, die sich jeden Montag treffen und sich der Gymnastik widmen. Später kamen Wanderungen, Radtouren, Volkshochschulkurse, Familiengrilltage sowie Völker- und Brennballturniere oder Fahrten dazu.

Von August 1990 bis 1997 leitete Irmgard Oechler die Übungsstunden. Unter ihrer Leitung wurde 1994 eine Stepptanzgruppe gegründet. Aus einem Verteidigungskurs entstand später die „Kickboxabteilung“ des Vereins.

1997 übernahm Silke Molski die Übungsleitung. Ab dieser Zeit kam auch Aerobic dazu. Zusätzlich konnte Gertrud Fehl Silke Molski für das Kinderturnen gewinnen, so dass sich eine Gruppe mit 20 Kindern im Alter von fünf bis sieben Jahren ergab. 1998 kam eine weitere Gruppe hinzu. Heute sind in der dann gegründeten Abteilung „Kinderturnen“ über 120 Kinder aktiv.

2001 legte Gertrud Fehl ihr Amt als Abteilungsleiterin nieder und Anja Koch trat ihre Nachfolge an. Auf Initiative von Anja Koch wurde in 2003 die Möglichkeit angeboten, das Sportabzeichen zu erwerben.

In 2004 wurden im Rahmen des 20 jährigen Bestehens folgende noch aktiven Neugründungsmitglieder ausgezeichnet: Angelika Bien, Inge Blaschke, Brunhilde Bien, Gertrud Fehl, Annemarie Greb, Lydia Köhler, Beate Meisel, Helga Merz, Mechthild Merz, Anita Pudleiner und Andrea Rausch.

Seit her finden außer in den Sommerferien und Weihnachten regelmäßig Übungsstunden statt.

In 2005 musste Silke Molski aus beruflichen Gründen mit den Übungsstunden aufhören. Daraufhin konnten wir für kurze Zeit die Physiotherapeutin Petra Theuer für uns begeistern.

Mit Andrea Firle gewannen wir im Sommer 2006 eine Übungsleiterin aus eigenen Reihen.