1966: Gründung der Tischtennisabteilung

Am 19. August 1966 gründet Gerhard Zinn die Tischtennisabteilung, die bis zum heutigen Tage sehr erfolgreich die SG Freiensteinau weit über die Kreisgrenzen hinaus präsentiert. Zum damaligen Zeitpunkt gibt es nur sehr wenige Vereine, die mit einer TT-Abteilung am Spielbetrieb teilnehmen. Eine ganze Reihe der Spieler hat schon Jahre zuvor einige Freundschaftsspiele bestritten.

Erst mit der offiziellen Gründung der Abteilung im Jahre 1966 wird dann auch am Punktspielbetrieb des Sportkreises Lauterbach teilgenommen. Die 1. Mannschaft wird in der Kreisklasse B-Fulda gemeldet und spielte in folgender Aufstellung: W. Greb, H. Bäuscher, E.Schleich, F. Herber.

Die 2. Mannschaft startet in der Kreisklasse C-Lauterbach und spielt in folgender Aufstellung: F. Herber, M. Heun, G. Decker, K. Wolf, R. Dietrich, G. Dietrich und B. Bachmann

Freiensteinau gewann Titel

B-Klassen-Meisterschaft mit 3:1 über Wallenrod entschieden

Der Meister der B-Klasse Lauterbach heißt SG Freiensteinau. Die Elf konnte in einem notwendigen Entscheidungsspiel auf dem Sportplatz in Ilbeshausen vor 600 Zuschauern den TSV Wallenrod mit 3:1 schlagen, nachdem das Team aus dem Blauen Eck bereits zur Halbzeit mit 2:1 in Führung gelegen hatte.

Kreisfußballwart Ludwig Renker nahm nach Spielschluß die Siegerehrung vor und überreichte Freiensteinau den Landratspokal, der nach diesem Sieg ebenfalls in die Blaue Ecke fiel.

Die SGF spielte mit folgender Aufstellung:

Manfred Bürkle, Edgar Seipel, Reinhard Deuchert, Wilfried Hämel, Norbert Hämel, Bernd Bachmann, Reinhard Greulich, Gernot Hämel, Reinhold Maul
Reinhard Muth, Hans Rosenbeger, Manfred Hoyer

Kreisfeuerwehrfest 1967 in Freiensteinau

Die Schülermannschaft um den Trainer Hans Knapp muß sich erst in einem Entscheidungsspiel in der Lauterkampfbahn in Lauterbach den körperlich überlegenen Gegnern aus Schlitz beugen. Günther Pudleiner war stärkster Akteuer bei den aktiven aus dem Blauen Eck.

Die Kameradschaft bei den Jugendlichen ist ausgezeichnet was nicht zu letzt durch die sehr gelungene Teilnahme am Feuerwehrfest in Freiensteinau gezeigt wird.

Tischtennissport in Freiensteinau zu Beginn der 70

Die Punktspiele werden im Saal der Gastwirtschaft „Krone“ (Fam. Decker) ausgetragen. Der 1. Vorsitzende Erwin Kainer muss große Anstrengungen unternehmen, um trotz fehlender finanzieller Mittel, 3 neue Tischtennisplatten für den Spielbetrieb anzuschaffen.

Als Verstärkung meldet sich der Abteilungsgründer G. Zinn, als Hessenliga-spieler des TV Schlüchtern, als neue „Nr.1“ in Freiensteinau an.

1970: Die SGF wird Meister der Kreisliga A-Lauterbach, Aufstieg in die Bezirksklasse Fulda.

1971 Aufstieg Tischtennis

Durch einen Sieg im Qualifikationsspiel gegen den TV Hersfeld wird der Aufstieg in die Gruppenliga Fulda geschafft.

Neben diesen großen Mannschafterfolgen, sorgen auch Einzelspieler für hervorragende Ergebnisse auf Kreis- und Bezirksebene:
G. Zinn und W. Greb belegen bei Kreismeisterschaften sowie weiteren Turnieren des Bezirks Fulda über viele Jahre erste Plätze.


Erfolgreiche Tischtennisspieler: G. Zinn, E. Herchenröder, G. Klein, W. Euler, W. Greb, W. Greulich